Leistungsdefinitionen Stromerzeuger

Überlast: Beim Betrieb von induktiven Verbrauchern, z.B. Handwerkzeug mit Elektromotor, werden oft hohe Anlaufströme benötigt. Synchron Generatoren sind meist kurzfristig bis zum 3-fachen Strom überlastbar.

Bitte nicht verwechseln mit einer dauerhaften Überlast von Stromaggregaten (siehe PRP).

LTP (Limited Time Power) - Eingeschränkte Leistung in Dauerbetrieb nach ISO 8528-1:2005. Definiert als die unter den vereinbarten Betriebsbedingungen maximale verfügbare Leistung, die der Stromerzeuger bei bis zu 500 Betriebsstunden pro Jahr (bei nicht mehr als 300 Stunden im Dauerbetrieb) erbringen kann, wenn die Wartungsintervalle und Verfahren wie vom Hersteller vorgeschrieben eingehalten werden. Es ist keine Überlastfähigkeit vorhanden. Der typische Anwendungsbereich dafür sind stationäre Notstromaggregate.

ESP - Emergency Standby Power: Ist die maximale Leistung, die während einer variablen Leistungssequenz unter den angegebenen Bedingungen verfügbar ist und die ein Stromaggregat im Falle eines Stromausfalls oder unter Testbedingungen für bis zu 200 h pro Jahr liefern kann. Wartungsintervalle und sonstige Prüfungen/Verfahren, sind gemäß den Herstellerangaben durchzuführen. Die Durchschnittsleistung über 24 Betriebsstunden darf 70% der ESP-Leistung nicht überschreiten (dieser Wert ist Abhängig vom Motor).

PRP (Prime Power) - Leistung in Dauerbetrieb nach ISO 8528-1:2005. Definiert als die maximale Leistung, die ein Stromerzeuger unter den vereinbarten Betriebsbedingungen im Dauerbetrieb erbringen kann, während er eine variable elektrische Last für eine unbegrenzte Anzahl von Stunden pro Jahr liefert, wenn die Wartungsintervalle und Verfahren wie vom Hersteller vorgeschrieben eingehalten werden. Der typische Anwendungsbereich hierfür ist ein Stromaggregat auf einer Baustelle. Die zulässige durchschnittliche Leistung über 24 Stunden Betrieb darf 70 % der Grundleistung nicht überschreiten (dieser Wert ist Abhängig vom Motor). Für einen Zeitraum von 1 Stunde innerhalb einer Betriebszeit von 12 Stunden steht eine Überlastfähigkeit von 10% zur Verfügung.

COP (Continuous Power) - Basislast (Dauer-) Betrieb nach ISO 8528-1:2005. Definiert als die maximale Leistung, die der Stromerzeuger unter den vereinbarten Betriebsbedingungen im Dauerbetrieb erbringen kann, während er eine konstante elektrische Last für eine unbegrenzte Anzahl von Stunden pro Jahr liefert, wenn die Wartungsintervalle und Verfahren wie vom Hersteller vorgeschrieben eingehalten werden. Der typische Anwendungsbereich hierfür ist ein Blockheizkraftwerk. 

Unterlast: Stromerzeuger mit Verbrennungsmotor sollen nicht dauerhaft mit weniger als 30% von PRP betrieben werden, da dies zu einer Schädigung des Motors und der Abgasanlage führen kann. Sollte in der Anwendung des Stromerzeugers eine Unterlast auftreten, empfehlen wir den Einbau eines Lastwiderstandes oder das Dazwischenschalten eines Energiespeichers.